1. Gmünder Sondermarkenheftchen
1. Gmünder Sondermarkenheftchen

Das 1. Gmünder Sondermarkenheftchen verausgabten die Jungen Briefmarkenfreunde Schwäbisch Gmünd, am 13. September 1998, aus Anlass der Offenen Klasse Ausstellung in der Schwerzerhalle in ihrer Heimatstadt und um die jungen Sammler zu unterstützen. Auf der Vorderseite ist das Logo der JBF zu sehen. Es zeigt das Einhorn, welches das Wappentier der ältesten Stauferstadt ist. Ebenso ist das Logo des BDPhJ zu sehen. Als Marken wurden die Jugendmarken des Jahres 1998 gewählt um durch den Kauf gleichzeitig die Jugend zu unterstützen. Idee und Gestaltung Holger Reichert. Heftgröße 10,5 x 4,0 cm.

2. Gmünder Sondermarkenheftchen
2. Gmünder Sondermarkenheftchen

Das 2. Gmünder Sondermarkenheftchen erschien im Rahmen der Gmünder Parler - Wochen, aus Anlass der Peter Parler Gedächtnisausstellung vom 10. - 24. Juli 1999 in der Stadtbibliothek Schwäbisch Gmünd. Auf der Vorderseite ist das Heilig-Kreuz Münster abgebildet, das Wahrzeichen der Stadt. Baubeginn war wohl um 1315. Ein unbekannter Gmünder Baumeister begann mit den Arbeiten an diesem riesigen Gotteshaus. Zwischen 1320 und 1330, das genaue Datum ist unbekannt, wurde Heinrich Parler, der am Kölner Dom arbeitete, verpflichtet. Der Chor des Münsters wurde von seinem berühmt gewordenen Sohn Peter Parler, der zahlreiche Bauwerke, unter anderem in Prag erbaute, aufgebaut. Als Marken wurden wieder Jugendmarken ausgewählt. Idee und Gestaltung Holger Reichert. Heftgröße 10,5 x 5,0 cm.

3. Gmünder Sondermarkenheftchen
3. Gmünder Sondermarkenheftchen

Das 3. Gmünder Sondermarkenheftchen erschien aus Anlass der Briefmarken- werbeausstellung am 10. September 2000 in der Schwerzerhalle Schwäbisch Gmünd ausgegeben. Auf der kompletten äußeren Seite des Markenheftchens ist eine Panoramaansicht (aus Sicht des St. Salvators) von Schwäbisch Gmünd zu sehen. Im Jahre 1162  wurden erstmals Gmünder Bürger urkundlich erwähnt. Mit dieser urkundlichen Erwähnung wurde Schwäbisch Gmünd offiziell zur ersten bezeugten Stauferstadt Südwestdeutschlands.

Wie in den vorherigen Markenheftchen wurde auch bei dieser Ausgabe eine Jugendmarke ausgewählt. Ein Fehler hat sich jedoch in das dritte Sondermarkenheftchen eingeschlichen, das Datum für die „Ostalbria 2001“ wurde falsch aufgenommen. Idee und Gestaltung Holger Reichert. Heftgröße 14,5 x 10,5 cm.  

 

4. Gmünder Sondermarkenheftchen
4. Gmünder Sondermarkenheftchen

 

Das 4. Gmünder Sondermarkenheftchen erschien aus Anlass der „Ostalbria 2001“, eine Rang 3 Ausstellung mit Jugendklasse aufgrund des 115- jährigen Jubiläums des BSV Gamundia 1886  e. V., am 08. und 09. September 2001 im CCS Stadtgarten in Schwäbisch Gmünd. Auf der Vorderseite des Markenheftchens ist der alte Stadtgarten von Schwäbisch Gmünd, mit Rokoko Schlösschen, in einem Farbdruck zu sehen (1897-1980). Auch 2001 wurden wieder Jugendmarken verwendet. Idee und Gestaltung Sebastian Rothaug und Andras Latzko. Heftgröße 11,0 x 5,5 cm.

 

5. Gmünder Sondermarkenheftchen
5. Gmünder Sondermarkenheftchen

Das 5. Gmünder Sondermarkenheftchen wurde aus Anlass der Briefmarkenwerbeschau in der Schwerzerhalle, am 08. September 2002 aufgelegt. Auf der Vorderseite sieht man den Fünfknopfturm, der sich im ehemaligen Stadtmauerring befand. Seinen Namen hat er von den fünf Dacherkertürmen, die den Turm bewehren. Heute dient der Fünfknopfturm als Wohnhaus. Bei dieser Ausgabe wurde zum ersten Mal auf Jugendmarken verzichtet. Stattdessen nahm man im Jahr der Fußballweltmeisterschaft natürlich die Fußballmarke „Fußballweltmeister Deutschland“. Gestaltung Andreas Latzko. Heftgröße 14,0 x 9,0 cm.

 

6. Gmünder Sondermarkenheftchen
6. Gmünder Sondermarkenheftchen

Das 6. Gmünder Sondermarkenheftchen wurde aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums der Jungen Briefmarkenfreunde Schwäbisch Gmünd aufgelegt. Ein Aquarell das die „Glockenkreuzung“ mit dem Rinderbacherturm, dem Wasserturm und dem Schmidtturm zeigt, ziert den Umschlag. Vereinsmitglied Bernhard Tischler zeichnete das Aquarell. Als Briefmarke wurde die Marke „Lyonel Feininger“, eine Kunstgemäldemarke für das 6. Sondermarkenheftchen ausgewählt. Idee und Gestaltung Andreas Latzko. Heftgröße 13,0 x 9,0 cm. 

7. Gmünder Sondermarkenheftchen
7. Gmünder Sondermarkenheftchen

Das 7. Gmünder Sondermarkenheftchen wurde aus Anlass des Ostalb Großtauschtages mit einer Werbeschau in der Schwerzerhalle in Schwäbisch Gmünd herausgegeben. Auf der Vorderseite ist ein Aquarell von Bernhard Tischler zu sehen, das eine Marktplatzansicht mit der Grät, dem Buhlschen Haus und dem Johannesturm zeigt. Als Briefmarke wurde die Sondermarke zur „Erweiterung der Europäischen Union“ ausgewählt. Idee und Gestaltung Sebastian Rothaug und Andreas Latzko. Heftgröße 13,0 x 9,0 cm.

 

8. Gmünder Sondermarkenheftchen
8. Gmünder Sondermarkenheftchen

Das 8. Gmünder Sondermarkenheftchen wurde aus Anlass der Briefmarkenwerbeausstellung am 11. September 2005 in der Schwerzerhalle in Schwäbisch Gmünd aufgelegt. Der Umschlag zeigt eine Handzeichnung von BSV Gamundia-Mitglied Bernhard Tischler. Zu sehen sind von rechts nach links: die Hergottsruhkapelle, Leonhardskapelle und der Schmiedturm. Idee und Gestaltung Sebastian Rothaug. Heftgröße 13,0 x 9,0 cm.

 

9. Gmünder Sondermarkenheftchen
9. Gmünder Sondermarkenheftchen

Das 9. Gmünder Sondermarkenheftchen wurde aufgelegt aus Anlass der „OSTALBRIA 2006“ Rang III. Briefmarkenausstellung mit Jugendklasse zum 120-jährigen Jubiläum des BSV Gamundia 1886 e. V. und dem 10-jährigen Jubiläum der Partnerschaft zwischen dem BSV Gamundia und den Suhler Briefmarken-sammlervereinen. Die Zeichnung stammt aus der Feder von Vereinsmitglied Bernhard Tischler. Es zeigt den Oberen Marktplatz von Schwäbisch Gmünd mit der Gedenksäule für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges, das Waisen- und Amtshaus des Spitals zum Heiligen Geist. Gestaltung und Idee hatte Sebastian Rothaug. Heftgröße 13,0 x 9,0 cm. 

 

10. Gmünder Sondermarkenheftchen
10. Gmünder Sondermarkenheftchen

Das 10. Sondermarkenheftchen wurde aus Anlass des „Tag der Jungen Briefmarkenfreunde 2007“, der am 23. Juni 2007 im Kulturzentrum Prediger in Schwäbisch Gmünd stattfand, verausgabt. Das Umschlagblatt zeigt, auf einer Zeichnung von Bernhard Tischler, den Johannisplatz mit der Johanniskirche und dem Prediger im Vordergrund. Passend zum Tag der Jungen Briefmarkenfreunde wählte man, für das Markenheftchen, den Jugendmarkenblock „Hans Huckebein, der Unglücksrabe“ zu Ehren des 175. Geburtstages von Wilhelm Busch. Das Markenheftchen gibt es auch mit passendem Sonderstempel „Schwäbisch Gmünd – 30 Jahre Tag der Jungen Briefmarkenfreunde“. Die Auflage Betrug 100 Stück und das Markenheftchen kostete je 7,00 €. Gestaltung und Idee hatte Sebastian Rothaug. Heftgröße 17,5 x 9,0 cm.

11. Gmünder Sondermarkenheftchen
11. Gmünder Sondermarkenheftchen

Das 11. Gmünder Sondermarkenheftchen wurde aus Anlass der Aktionstages „Limes“ zum Erscheinen der Blockausgabe „Weltkulturerbe der UNESCO Limes“ herausgebracht. Der Aktionstag fand in Kooperation mit der Stadt Schwäbisch Gmünd am 13. Oktober 2007 auf dem Johannisplatz und im Kulturzentrum Prediger in Schwäbisch Gmünd statt. Der Umschlag zeigt auf einer Zeichnung von Bernhard Tischler, den Oberen Marktplatz mit dem Marienbrunnen im Vordergrund und dem Rathaus, Haus Rettenmayer, Grät und das Buhlsche Haus im Hintergrund. Passend zur Veranstaltung war natürlich der Limesblock im Markenheftchen enthalten. Es sind auch Markenheftchen mit verschiedenen Sonderstempeln der Veranstaltung im Umlauf. Die Auflage betrug 120 Stück und der Preis je Markenheftchen 3,00 €. Gestaltung und Idee hatte Sebastian Rothaug. Heftgröße 13,0 x 9,2 cm.

12. Gmünder Sondermarkenheftchen
12. Gmünder Sondermarkenheftchen

Das 12. Gmünder Sondermarkenheftchen wurde aus Anlass des 25. Jährigen Bestehens der Jungen Briefmarkenfreunde Schwäbisch Gmünd aufgelegt. Erstausgabetag war der 14. September 2008 im Rahmen der Offen Klasse Ausstellung und des Ostalb-Großtauschtages. Der Umschlag zeigt auf einer Zeichnung von Bernhard Tischler das Kornhaus, den ehemaligen Kornspeicher der Freien Reichsstadt Schwäbisch Gmünd. Als Marken wurde eine Marke aus der Serie „Alles Gute“ (2008) auserwählt. Einige Markenheftchen gibt es auch mit dem dazugehörigen Sonderstempel, der an diesem Tag aufgelegt wurde. Die Auflage betrug 120 Stück und der Preis je Markenheftchen 3,50 €. Gestaltung und Idee hatte Sebastian Rothaug. Heftgröße 12,7 x 8,8 cm.

 

13. Gmünder Sondermarkenheftchen
13. Gmünder Sondermarkenheftchen

Das 13. Gmünder Sondermarkenheftchen wurde aus Anlass der OSTALBRIA 2009 am 13. September 2009 in der Schwerzerhalle in Schwäbisch Gmünd aufgelegt. Der Umschlag zeigt eine Handzeichnung von BSV Gamundia-Mitglied Bernhard Tischler vom Congress-Centrum Stadtgarten mit der Sonnenuhr im Vordergrund. Mit demselben Motiv wurde auch ein Erinnerungsbeleg aufgelegt. Der Stadtgarten feierte 2009 sein 25-jähriges Bestehen. Als Briefmarken wählte man dieses Jahr „100 Jahre Jugendherbergen“. Die Auflage betrug 101 Stück und der Preis je Markenheftchen 3,50 €.Gestaltung und Idee hatte Sebastian Rothaug. Heftgröße 13,0 x 9,0 cm.

 

14. Gmünder Sondermarkenheftchen
14. Gmünder Sondermarkenheftchen

Das 14. Gmünder Sondermarkenheftchen wurde aus Anlass der OSTALBRIA 2010 am 19. September 2010 in der Schwerzerhalle in Schwäbisch Gmünd aufgelegt. Der Umschlag zeigt eine Handzeichnung von BSV Gamundia - Mitglied Bernhard Tischler vom St. Salvator mit Kreuzweg. Mit demselben Motiv wurde auch ein Erinnerungsbeleg aufgelegt. An der Felsenkapelle St. Salvator, am 12.09.2010, war die Offizielle Auftaktveranstaltung „Tag des offenen Denkmals“. Als Briefmarken wählte man dieses Jahr „Sonderzug nach Pankow, Udo Lindenberg“. Die Auflage betrug 101 Stück und der Preis je Markenheftchen 3,50 €. Gestaltung und Idee hatte Sebastian Rothaug. Heftgröße 13,6 x 8,7 cm.

 

15. Gmünder Sondermarkenheftchen
15. Gmünder Sondermarkenheftchen

Das 15. Gmünder Sondermarkenheftchen wurde aus Anlass der OSTALBRIA  2011, mit       Rang 2 Ausstellung vom 16. – 18. September 2011 im CCS Stadtgarten in Schwäbisch Gmünd aufgelegt. Der Umschlag zeigt eine Handzeichnung von BSV Gamundia - Mitglied Bernhard Tischler vom Bahnhof und der Stadt Schwäbisch Gmünd, 125 Remsbahn und 100 Jahre Klepperle. Als Briefmarken wählte man dieses Jahr „175. Jahre Eisenbahn in Deutschland“.   Die Auflage betrug 125 Stück und der Preis je Markenheftchen 3,50 €. Gestaltung und Idee hatte Sebastian Rothaug. Heftgröße 13,6 x 8,7 cm.

16. Gmünder Sondermarkenheftchen
16. Gmünder Sondermarkenheftchen

Das 16. Gmünder Sondermarkenheftchen wurde aus Anlass der 850-Jahrfeier Schwäbisch Gmünd und der OSTALBRIA 2012 am 16. September 2012 in der Schwerzerhalle in Schwäbisch Gmünd aufgelegt. Die Vorder- und Rückseite ist eine Zeichnung von BSV Gamundia - Mitglied Bernhard Tischler. Er zeichnete den Stauferzug vor den Kaiserbergen – Hohenstaufen, Rechberg, Stuifen und das Panorama bis zum Rosenstein. Als Briefmarken wählte man dieses Jahr „Kaiser Otto der Große“. Die Auflage betrug 101 Stück und der Preis je Markenheftchen 3,50 €. Gestaltung und Idee des Heftchens hatte Sebastian Rothaug. Heftgröße 14,1 x 8,7 cm.

 

 

Aufgrund der großen Nachfrage gab es eine 2. Auflage mit folgenden Änderungen: Kennzeichnung als 2. Auflage,
leichte Farbänderung, Auflage 80 Stück, Heftgröße 13,2 x 8,3 cm.

 

17. Gmünder Sondermarkenheftchen
17. Gmünder Sondermarkenheftchen

Das 17. Gmünder Sondermarkenheftchen, wurde aus Anlass, „30 Jahre Junge Briefmarkenfreunde Schwäbisch Gmünd“ und der JUBRIA 2013 mit Rang 3 Briefmarkenausstellung vom 14. – 15. September 2013 in der Stuifenhalle in Waldstetten aufgelegt. Die Vorderseite ist eine Zeichnung von BSV Gamundia - Mitglied Bernhard Tischler und zeigt eine Stadtansicht von Schwäbisch Gmünd mit dem neu erbauten Einhorntunnel (Einfahrt Ost). Eröffnung 2013. Als Briefmarken wählte man dieses Jahr „50 Jahre Jugend musiziert“. Die Auflage betrug 111 Stück und der Preis je Markenheftchen 3,50 €. Gestaltung und Idee des Heftchens hatte Sebastian Rothaug. Heftgröße 14,0 x 9,0 cm.

 

18. Gmünder Sondermarkenheftchen
18. Gmünder Sondermarkenheftchen

Das 18. Gmünder Sondermarkenheftchen wurde aus Anlass der Eröffnung des Einhorntunnels am 25. Nov. 2013 in Schwäbisch Gmünd (B29) aufgelegt. Der Umschlag zeigt eine Handzeichnung von BSV Gamundia - Mitglied Bernhard Tischler. Auf der Vorderseite sieht man die Stadtansicht von Schwäbisch Gmünd mit dem Einhorntunnel. Einfahrt Ost. Im Innenteil stehen Daten zum Tunnelbau. Als Briefmarken wählte man „Postfahrzeuge“. Die Auflage betrug 111 Stück und der Preis je Markenheftchen 3,50 €. Gestaltung und Idee hatte Sebastian Rothaug. Heftgröße 13,6 x 8,9 cm.

 

19. Gmünder Sondermarkenheftchen
19. Gmünder Sondermarkenheftchen

19. Gmünder Sondermarkenheftchen, Anlass: Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd vom 30.04.-12.10.2014. Vorderseite: von Bernhard Tischler – Anlage „Erdenreich“ mit Rokokoschlösschen, Gmünder Geigerle und Sonnenuhr. Im Innenteil stehen Daten zur LG.     1 Briefmarken Zusammendruck „Dresden Elbpanorama“. Auflage: 200 Stück, Preis je SMH 3,50 €. Heftgröße 13,6 x 8,9. Gestaltung und Idee: Sebastian Rothaug.

20. Gmünder Sondermarkenheftchen
20. Gmünder Sondermarkenheftchen

20. Gmünder Sondermarkenheftchen, Anlaß: Landesgartenschau Schwäbisch Gmünd zur Halbzeit am 30.08.2014 erschienen. Vorderseite: von Bernhard Tischler - Anlage „Himmelsgarten“ Landschaftspark Wetzgau. Im Innenteil stehen Daten zur Landesgartenschau. Briefmarken Viererblock „Dauerserie Blumen“. Auflage: 111 Stück, Preis je SMH 3,50 €. Heftgröße 13,6 x 8,9. Gestaltung und Idee: Sebastian Rothaug.

21. Gmünder Sondermarkenheftchen
21. Gmünder Sondermarkenheftchen

21. Gmünder Sondermarkenheftchen, Anlaß: 200 Jahre Emanuel Leutze, Aufgelegt: im April 2016, Vorderseite von Bernhard Tischler nach Emanuel Leutzes „Washington Crossing the Delaware“ Im Innenteil stehen Daten zu E. Leutze und zur Ostalbria 2016. Als erste Individuelle Briefmarke in einem Gmünder SMH wählte man „E. Leutze, 45 Ct“. Die Auflage betrug 200 Stück und der Preis je Markenheftchen 4,00 €.  Gestaltung und Idee: Sebastian Rothaug. Heftgröße 14,1 x 9,0 cm.